Filmhaus Bielefeld
....................................................................................................................................................................................
1. PREIS Gleichgewicht Bernhard Wenger, Wien 2. PREIS 
Golden Kai Stänike, Berlin 3. PREIS Ey! Is Fußball! Gina Wenzel, Leander Ott, 
Hannah Schwaiger, Wuppertal PUBLIKUMSPREIS Erledigt Claus Martin, Maike Zelle, Minden FÖRDERPREIS 
Erledigt Claus Martin, Maike Zelle, Minden THEMA 2015: Rettung Auf dem Abendprogramm im gut besuchten Theaterlabor standen am 4. Dez. 2015 insgesamt 42 kurze filmische Auseinandersetzungen mit dem Wettbewerbsthema „Rettung“. Aus 63 Einsendungen hatte die Jury nach einer Vorauswahl durch das Filmhaus die besten Beiträge zusammengestellt. Auch in diesem Jahr war ein hoher Anteil an Einsendungen aus der Region Ostwestfalen-Lippe zu verzeichnen. Ein Umstand, der die Veranstalter besonders freut, zeigt er doch, dass das Filmhaus Bielefeld die Filmemacher der Region mit seinen Wettbewerbsthemen erreicht und die kreativen Kräfte zur Produktion anzuregen vermag. Gegen 23.30 Uhr verkündete die Jury die Sieger. Die Jury des Filmhauses saßen in diesem Jahr die Kamerafrau Maren Kuhlmann, Dirk Ludewig, Moderator und Redakteur „Nerdstar“ und Klaus Henning vom Wohngemeinschaften e.V., derzeit engagiert in der Betreuung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. Insgesamt verteilte die Jury 1.500 Euro Preisgeld. Die Jury zeichnete die folgenden Kurzfilme aus: “Ey! Is Fußball” von Gina Wenzel, Leander Ott, Hannah Schwaiger, Wuppertal, erreichte den dritten Platz (250 €). Das Team beobachtet zwei deutsche Fußballfans, die das Spiel Holland-Deutschland im TV ungestört verfolgen wollen. Das kann bei einer Komödie natürlich nicht gelingen… Der zweite Preis (500,- €) wurde an den Film „Golden” von Kai Stänike aus Berlin verliehen. Im Mittelpunkt seines Films steht ein Sonderling, dessen goldene Hautfarbe seine Mitmenschen irritiert. Erst der Kuss eines ebenfalls goldenen Menschen bringt die Rettung und einen umfassenden Wandel in der Gesellschaft. Den Sieg in Form von 750 Euro und der Trophäe „Der kleine Plumpe“ entführte Bernard Wenger nach Wien. „Gleichgewicht“ erzählt von der 20jährigen Denise, die täglich im Wiener Prater auf einem Karussell fährt. Für sie ist das wie eine Therapie, denn die Fahrten helfen ihr bei der Bewältigung einer schwierigen Vergangenheit. Da Regisseur Wenger in New York weilt, schickte er eine Videobotschaft, in der er sich für den Preis bedankte. Das Publikum entschied sich bei seiner Wahl des besten Kurzfilms für „Erledigt“. Maike Zelle und Claus Martin verfilmten ihr eigenes Drehbuch über zwei äußerst mittelmäßig begabte Killer, die sich in die Bredouille bringen. Der durchdachte und pointierte Film aus Bielefeld erhielt mit weitem Abstand die meisten Stimmen für das mit Geldspenden prall gefüllte „Bambi“. Der Förderpreis des Filmhauses wurde von Filmhaus-Vorstand Jochen Kopp an die beiden Filmemacher Maike Zelle und Claus Martin verliehen. Ihr Kurzkrimi „Erledigt“ überzeugte auch die Filmhaus-Jury durch die exakte Schauspielführung und die vielen Überraschungen und Wendungen im Drehbuch. Auch Kameraführung und Schnitt waren von kalkulierter Präzision. Das ausgezeichnete Regieteam hat nun die Möglichkeit, für ein kommendes Filmvorhaben für 5 Drehtage auf das komplette Equipment des Filmhauses zurückgreifen zu können.